Was ist Ayurveda?

Ayurveda ist das älteste Gesundheitssystem der Welt, das seinen Ursprung bereits vor 5000 Jahren in Indien nahm und als Schwester-Wissenschaft zum Yoga angesehen wird. Tatsächlich sollten Ayurveda und Yoga immer gemeinsam praktiziert werden, um eine optimale Balance zwischen Körper und Geist zu schaffen.

Der Begriff Ayurveda stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Worten Ayu für Leben und Veda für Wissen oder Wissenschaft zusammen. Übersetzt bedeutet Ayurveda so viel, wie “Wissenschaft des Lebens”. Die Weisheit des Ayurveda basiert hauptsächlich auf drei klassischen Texten, dem Charaka Samhita, dem Sushruta Samhita (~400 v. Chr. – 200 n. Chr.) und dem Ashtanga Hridaya. Diese historischen Schriften beschreiben über 700 Kräuter und 6000 Rezepturen, sowie diverse Krankheiten, diagnostische Methoden und Empfehlungen für Ernährungsweise und Verhalten 1.

Ayurveda begreift das Leben als eine Einheit und ein Zusammenspiel aus Körper, Sinnen, Geist und Seele. Ziel ist es, Menschen Werkzeuge und Praktiken an die Hand zu geben, mit denen sie ihre eigene Gesundheit täglich in die Hand nehmen können. Das beinhaltet neben Ernährungsempfehlungen auch morgendliche und abendliche Routinen, Empfehlungen für den Lebensstil, Meditationspraktiken und mehr. So hilft Ayurveda Menschen dabei, physisch, emotional und spirituell ins Gleichgewicht zu kommen und zu wachsen. Ayurveda ist keiner Religion zugeordnet und basiert auf antiken fernöstlichen Philosophien, die nicht nur die Natur der Realität und die Gesetzmäßigkeit der natürlichen Welt, der wir angehören, beschreiben, sondern auch, wie wir diese Gesetzmäßigkeiten für unsere eigene Gesundheit nutzen können.

Auch wenn es nach wie vor nicht ausreichend wissenschaftliche Studien gibt, um die Wirkung der ayurvedischen Medizin zu bestätigen, so gibt es in der modernen Wissenschaft doch immer mehr Beweise dafür, dass die fundamentalen Prinzipien des Ayurveda Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, das persönliche Wohlbefinden verbessern können. Ayurveda betrachtet immer das gesamte System, nicht nur einen Teil des Ganzen. Zusätzlich fokussiert Ayurveda sich auf die Wurzel des Problems und bietet Lösungen, wie man Krankheitsprozesse umkehren kann2.

Quellen:
1(Kessler C, Wischnewsky M, Michalsen A, Eisenmann C, Melzer J. Ayurveda: between religion, spirituality, and medicine. Evidence‐based Complementary and Alternative Medicine 2013;2013:952432. [DOI: 10.1155/2013/952432]))
2(Patwardhan, B. (2014). Bridging Ayurveda with evidence-based scientific approaches in medicine. EPMA Journal, [online] 5(1). Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4230501/#:~:text=Ayurveda%20is%20commonly%20referred%20as,700%20herbs%20and%206%2C000%20formulations [Accessed 2 Nov. 2020].))

Hier findest du einige spannende Ressourcen, um tiefer in das Thema Ayurveda einzusteigen. Viel Spaß beim Stöbern.
Bücher:

  • Win Silvester: IMMUN – Verlag: tredition – ISBN: 978-3-347-08297-7
  • Dr. med. Ernst Schrott: Ayurveda für jeden Tag – Verlag: Goldmann – ISBN: 978-3-442-16131-7
  • Vasant Lad: Selbstheilung mit Ayurveda – Verlag: O.W.Barth – ISBN: 978-3-426-29110-8
  • Shive Narain Gupta, Elmar Stapelfeldt: Ayurveda-Medizin – Verlag: Thieme – ISBN: 978-3-13-242198-1

Webseiten:

  • Dr. Janna Scharfenberger: Blog & Podcast
  • The Ayurvedic Institute
  • Ayurveda Journal
  • Ayurveda Gesundheits- und Kurzentrum
  • Ayurveda Parkschlösschen Blog
  • Verena Becker
  • I Am Sahara Rose: Internationaler Blog
  • Apple and Ginger: Ayurvedischer Feel Good Blog mit veganen und vegetarischen Rezepten
  • Dania Schumann: Blog
  • Wild and Veda: Blog